Lingy-Hop & Swing

Lindy Hop

Lindy Hop - eine musikalische Medizin der Menschen in den dreißiger Jahren

Beim Lindy Hop handelt es sich um einen besonderen Tanzstil. Er entstand in den dreißiger Jahren im Schoss der USA. Als Vorläufer der beliebten Tänze Boogie - Woogie, Jive und Rock`n´Roll ist der Lindy Hop bekannt. Die Art der Bewegung zeigt sich als schnell, flippig und sehr ungewöhnlich. Ein frischer Wind in der damalig eher strengen Zeit, der nach seiner Erfindung ziemlich schnell Anhänger gefunden hat. Ganze Dörfer und Gruppen in größeren Städten trafen sich zum feinen, aber lockeren Tantztee. Mit der Zeit eroberte der Tanz der anderen Dimension, wie die Leute es nannten, die Herzen der Einwohner und Tanzliebhaber.

Der Lindy Hop galt als der fröhliche Swingtanz für Liebende.

In seiner Rolle als Gesellschaftstanz wird er mit zwei Personen ausgeführt. Bereits in der damaligen Zeit stand Harmonie und Spaß an erster Stelle. So ist auch heute in den Vereinen und Tanztreffpunkten besonders zu beobachten, das die Tanzschritte selbst nicht denen der anderen Tänze gleichen.

Bei jeder neuen Runde werden die Drehungen oder Schritte mit eigenen, neuen Varianten vermischt oder neu erfunden. Der Name des Hobbys wird nicht zu Unrecht mit einer guten Portion Lebensfreude verbunden. Eine genaue Regel gibt es nicht, denn jeder soll sich wohl fühlen, und Freude empfinden. Dazu gehört die lockere Art und die Unbefangenheit, die Beobachter als unglaublich ansteckend empfinden,

Der Tanz bringt Freude und verbindet Menschen

Häufig bringt der Lindy Hop die Menschen zum Lächeln, und wird in der ganzen Welt mit einer großen Portion Lebensfreude verbunden und sehr geschätzt. Auf diese Weise lässt sich nicht nur die Handlung, sondern auch der Moment genießen. Die Gemeinschaft der jeweiligen Tanzszene trifft sich vielerorts mehrmals in der Woche, um sich mit Gleichgesinnten über dieses Hobby auszutauschen.

In der Lindy Hop Szene ist jeder willkommen, der sich für die Stilart des außergewöhnlichen Tanzes interessiert. Wer die Sprache der Bewegung erst einmal gelernt hat, wird merken, auch mit anderen Menschen auf tanzende Weise kommunizieren zu können. Hier spielt das Niveau im Tanzen keine Rolle, zumal sich nicht nur Anfänger miteinander beschäftigen, sondern hier jeder vom Anderen optimal profitieren kann, wenn man den Willen dazu hat, und sich traut, offen auf den Anderen zu zugehen.

Der Unterschied zum klassischen Paartanz...

Der Unterschied zum klassischen Paartanz ist das gleichberechtigte Tanzen. So kann sich jeder Einzelne entscheiden, wie Bewegungen getanzt werden sollen. Dabei muss niemand die Verbindung zu seinem Partner abbrechen. Tänzer mit jahrelanger Erfahrung schätzen den Reiz darin, ihr Gegenüber mit den eigenen Reaktionen und neuen Figuren zu überraschen.

Als Anfänger fällt es jedem leicht, sich zurecht zu finden, und auf eine einzigartige Weise zu kommunizieren. Dazu gibt es das so genannte " High Five" oder " wechseln bitte ". Diese Handlung ist dazu da, sich auf individuelle Situationen schnell einstellen zu können, als auch das Führen zu üben, und dem Mann zu folgen. In der heutigen Zeit fällt es Frauen oftmals schwer, denn die moderne Frau besitzt schließlich eine dominante Ader.

In den 1930 bis 1940 Jahren wurde der Lindy Hop auch in Europa bekannt durch den Auftritt einer Tanzgruppe, den Whitey's Lindy Hoppers, die auf Bühnen und Leinwänden zu sehen waren. Nach und nach bildeten sich auch hierzulande Tanzgruppen, die sich zum Lindy Hop trafen. Der Kopf der Whitey's Lindy Hoppers hat zuletzt sogar Hebefiguren in diesen Tanz integriert. So hat sich dieser Swingtanz zu einer akrobatischen Art zu tanzen entwickelt. In 1980 Jahren hatte der beliebte Lindy Hop sein Comeback in die Tanzschulen erlebt. Die Grundformen des Tanzes, der Swingout, werden von einem Tanzpartner geleitet.

Lindy Hop verfügt, dank der kreativen Art zu tanzen, neben Humor auch über einen sehr hohen Fitnessfaktor. Lässig und wild ausgelebt, bringt der Tanz die Tänzer ordentlich aus der Puste. Schließlich werden die Bewegungen mit pfeilschneller Beinarbeit, ihren Würfen und Drehungen mit purer Lebensfreude kombiniert. Als positiver Nebeneffekt, wird bei regelmäßiger Ausführung, die Ausdauer, Beweglichkeit, Koordination und Muskulatur trainiert. Besonders im Fokus kommen hierbei die Arme, Hüfte, Beine, Po, der Mund und nicht zuletzt die Augen. Der Lindy Hop ist heutzutage anerkannt in Deutschland als Fitnesstanz, sehr beliebt und wird als Fitnessprogramm empfohlen.

In vielen Tanzschulen hat der Lindy Hop einen festen Platz im Angebot, denn hierzu sind keine Vorkenntnisse notwendig. Übung macht hier den Meister. Der Hauptbestandteil dieser Tanzart liegt schließlich in der Improvisation der einzelnen Figuren und Bewegungen. Außerdem wird der Lindy Hop generationsübergreifend getanzt. So wird das Tanzen zu einer Familienveranstaltung, die mit einer großen Portion Spaß verbunden ist.

Getanzt wird zu Big Band, Jump, Rock 'n Roll, Swing und Blues.

Ausgeführt im 4/4 - Takt bringt der beliebte Lindy Hop seine Anhänger regelrecht ins Schwitzen. Diesem besonderen Tanz ist sogar ein Festival im schwedischen Herräng gewidmet, welches ganze fünf Wochen dauert. Es findet einmal im Jahr statt. Viel Zeit um neue Ideen zu verwirklichen und regen Austausch zu erfahren. Tausende Lindy Hop Anhänger pilgern zum Festival ins kleinen schwedische Dorf, um die Zeit von fünf Wochen zu genießen.

Seit 1998 finden Veranstaltungen zum Austausch von Tanzgruppen verschiedener Städte statt, sogenannte Exchanges. Sie sollen dazu dienen den typischen Tanzstil der anderen Städte und sich gegenseitig kennenzulernen.